Basisregeln für die Orgonitherstellung

Das Grundrezept für Orgonit besteht aus Harz, Metallspänen und Quarz. Folgendes muss dabei beachtet werden:

  • Die Mischung sollte ungefähr aus 50% Harz und 50% Metallspänen bestehen
  • Egal welches Metall, alle sind brauchbar
  • In diese Mischung wird mindestens ein Stück Quarz  eingefügt

Die 50% Harz zu 50% Metall Mischung kann per Augenmass nach Volumen erfolgen nicht nach Gewicht.

 

Metalle

 

Als Metalle können verwendet werden: Eisen, Inox, Aluminium, Kupfer, Messing, Bronze, Stahl, Silber, Gold, usw… Meistens wird Aluminium benutzt, da es am einfachsten zu finden und am billigsten ist. Form, Grösse und Art des Metalls wird jedoch eine subtile Auswirkung auf die Energie des Orgoniten haben.  Funktionell wird der Orgonit auf jeden Fall sein.

 

Quarze

 

Quarze sind Mineralien, welche alle die gleiche Basiszusammensetzung haben nämlich Siliziumdioxid oder Kieselerde (SiO2). Quarze  finden sich an vielen Orten in der Natur. Der bekannteste Quarz ist wohl der Bergkristall.  Zu den Quarzen gehören aber auch der Amethyst, der Rosenquarz, der Citrin und weitere. All diese Quarzarten eignen sich hervorragend um einen Orgoniten herzustellen. Für rein funktionelles taktisches Orgonit brauchen Sie nicht einmal unbedingt welche zu kaufen, sondern sie können diese Quarze in der Natur finden (z.B. Flussquarz oder Milchquarz).

 

Harz

Ich habe einiges an Lehrgeld bezahlt was das verwenden von Harzen betrifft. Am besten geeignet für die Orgonit Herstellung sind Polyester- oder Epoxidharze. Für taktisches Orgonit kann es auch ein Harz sein, dass nicht glasklar aushärtet. Für Schmuck und meine Healing Orgonite verwende ich aussschliesslich hochwertiges Epoxidharz.