Reinigen & Aufladen von Heilsteinen

 

Säubern und Waschen (grobstoffliche Reinigung)

Alle getragenen Steine, vor allem Schmuck, sollten regelmässig saubergemacht und bei Bedarf gewaschen werden. Durch den Kontakt mit Schweiss und Hautfett bilden sich Ablagerungen, besonders bei Schmuck oder auf porösen Steinen. Auch kann sich die Oberfläche chemisch verändern (z.B. durch Schweiss, Sauerstoff oder Luftfeuchtigkeit) oder der Stein kann stumpf und matt werden, weil seine Oberflächenbehandlung, zur Verbesserung seines Glanzes oder seiner Transparenz, verlorengegangen ist. Durch diese Veränderungen verliert ein Stein jedoch seine Heilwirkung nicht aber dadurch, dass uns der Stein möglicherweise weniger gefällt, wird er auch weniger beachtet, getragen oder angewandt und dies beeinflusst somit auch seine Wirksamkeit auf uns.  

Jeden Heilstein sollte man in folgenden Fällen sehr gründlich säubern und waschen:

  • Bevor Sie neugekaufte Steine das erste Mal verwenden.
  • Wenn die Steine deutliche Verunreinigungen oder oberflächliche Veränderungen aufweisen
  • Wenn Sie die Steine längere Zeit am Körper getragen haben oder sie für Heilarbeit eingesetzt w
  • Wenn Sie Steine ausgeliehen haben oder von anderen Personen in Krankheitsfällen verwendet wurden.

Am besten sollte der Stein durch gründliches waschen und wenn nötig durch bürsten soweit mechanisch gereinigt werden, bis der Stein sauber ist. Bei dieser Prozedur sollte aber unbedingt auf die Empfindlichkeit des Steines geachtet werden. Brüchige, poröse oder filigrane Mineralien sollten natürlich dementsprechend vorsichtig (evtl. nur mit einem Pinsel) gereinigt werden und auch wasserlösliche Steine sollten selbstverständlich weder gewaschen noch unter Wasser gehalten werden.

 


Steine Entladen

Steine können Energie aufnehmen und sogar speichern, können also aufgeladen werden. Wenn man sie in den Händen hält oder am Körper trägt werden sie warm. Sie werden sogar heiss, wenn sie in der Sonne liegen. Ein Teil dieser Informationen, die wir als «unsichtbaren Ballast» wahrnehmen oder spüren können, ist mit dieser aufgenommenen Energie verbunden. Tragen wir z.B. einen Stein, wenn wir krank sind, erwärmt er sich schnell und wird manchmal sogar so heiss wie wenn er in der Sonne gelegen wäre. Durch diese, jetzt deutlich spürbare Energie, werden aber auch «Krankheitsinformationen» gespeichert wie: Körperliches Empfinden (Schmerzen, Krankheitssymptome), Stimmungen (Unglücklichsein, Kummer usw.) aber auch Gedanken (Sorgen, Überlegungen zur Krankheit oder Genesung) können mit dieser aufgenommenen Energie verbunden sein. Auch wenn wir die Steine nicht benutzen oder tragen nehmen sie trotzdem Informationen aus ihrem unmittelbaren Umfeld auf. Achtlosigkeit, Nachlässigkeit und Missachtung sind ebenso «Informationen» wie Achtsamkeit, Sorgfalt oder Bewunderung.

Deshalb und um diese Energie samt den damit verbundenen Informationen wieder loszuwerden sollten wir die Steine regelmässig entladen. Meiner Meinung nach ist fliessendes Wasser die beste Methode dazu um die Steine zu entladen. Wasser kann Energie (Wärme, statische Ladung usw.) und Information sehr gut aufnehmen und diese auch wieder abfliessen lassen. Wenn wir somit einen Stein unter fliessendes Wasser halten, verschwindet dadurch der grösste Teil der zuvor aufgenommenen Fremdinformation, sie löst sich buchstäblich auf. Dazu müssen sie den Stein mindestens eine Minute lang unter fliessendes Wasser halten und mit den Fingern (wenn möglich) kräftig über die Oberfläche reiben. Anfangs wird sich diese oft «seifig» anfühlen aber nach und nach wird der Widerstand spürbar grösser werden und die Finger werden auf der Oberfläche mehr und mehr abgebremst. Dies ist dann ein Zeichen, dass der Stein nun entladen ist.

 

Wichtiges zum Entladen:  

  • Anwendung:  Vor der ersten Verwendung eines Steines sowie immer nach dem ablegen – oder wenn nach Gefühl notwendig!
  • Dauer:  Mindestens eine Minute unter fliessendem (lauwarmem oder kaltem) Wasser.
  • Ungeeignet:  für empfindliche Mineralstufen, wasserlösliche Steine und für Steinketten.

 

Anmerkung zu Steinketten

Steinketten sollten man nur mit einem feuchten Tuch reinigen oder entladen damit die Fäden nicht leiden oder reissen. Dazu wird die Kette vorsichtig mehrmals durch ein feuchtes Tuch gezogen. Dadurch werden die Steine entladen. Anschliessend sollte das Tuch ausgewaschen und die Hände gründlich unter fliessendem Wasser abgespült werden da sonst die Gefahr besteht, dass wir selbst die entladene Energie aufnehmen.


 

Reinigen (feinstoffliche Reinigung)

 

Wenn wir die den Steinen anhaftenden Informationen wirklich vollständig loslösen und löschen wollen müssen wir die Steine einer tiefgreifenden «feinstofflichen» Reinigung unterziehen. Während einer solchen tiefgreifenden Reinigung wird meist ein entweichen einer (neutralen) Energie oder ein Gefühl einer vollständigen Befreiung wahrgenommen. Dies ist ein Indiz dafür, dass tatsächlich eine umfassende Reinigung erfolgt ist. Es gibt verschiedene Methoden für eine solche «feinstoffliche» Reinigung wie z.B. Reinigung auf Amethyst, Reinigung in Salz, Reinigung im Sonnenlicht, Reinigung durch Räucherung, Reinigung durch Schwingung (z.B. Töne, Klangschalen) oder Reinigung durch Reinigungsrituale. Welche Methode man anwenden will muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich möchte an dieser Stelle aber nur auf zwei Methoden näher eingehen.

 

 

 

Reinigung auf Amethyst

 

Amethyst, der durch den Einfluss der radioaktiven Strahlung bei seiner Entstehung, welcher er auch seine violette Farbe verdankt, kann Lösungs- und Befreiungsprozesse in Gang setzen. Amethyst beendet das Anhaften und befreit uns von allem Anhaftendem, sowohl bei uns selbst (wenn wir zu sehr an etwas festhalten) als auch alles was sich an zu fest an uns bindet. Er unterstützt uns dabei, damit wir uns von allen «Anhaftungen» zu lösen vermögen. So hilft er dabei uns von Trauer und Kummer zu lösen und inneren Frieden zu finden. Oder er unterstützt uns, wenn wir uns von Süchten und Begierden lösen wollen um wieder frei und selbsbestimmt zu werden. Amethyst wirkt genauso bei Tieren (lösen traumatischer Erfahrungen), Pflanzen (vertreiben von Schädlingen) und Steinen. Gerade diese Information (Beende das Anhaften und befreie dich von allem Anhaftenden) des Amethysten bewirkt, dass Steine aller Art von an ihnen anhaftenden Fremdinformationen befreit werden. Da er alles «Anhaftende» aufzulösen vermag ist es völlig egal um welche Fremdinformation oder um welchen Stein es sich handelt.

 

Zur Reinigung auf Amethyst legt man die zu reinigenden Steine einfach in eine Amethyst-Druse oder in ein Amethyst-Drusenstück. Aus den Kristallspitzen strahlt die Energie mit der zuvor genannten «Reinigungs-Information», durchdringt die auf ihr liegenden Steine und löst so alle Fremdinformationen. Sind die zu reinigenden Steine zuvor unter fliessendem Wasser entladen worden reichen bereits zwei bis drei Stunden. Konnten sie zuvor nicht entladen werden sind mindestens acht bis zwölf Stunden notwendig um sie zu reinigen. Es darf in beiden Fällen aber auch länger sein denn es schadet nicht.

 

 

 

Wichtiges zur Reinigung auf Amethyst:

 

  • Anwendung:  Vor der ersten Verwendung eines Steines sowie immer nach dem Ablegen – oder wenn nach Gefühl notwendig!
  • Dauer:  Nach vorherigem entladen zwei bis drei Stunden, sonst acht bis zwölf Stunden, darf aber auch länger sein.
  • Geeignet:  für alle Steine ausser Bernstein (siehe weiter unten)

 

 

 

Reinigung in Salz

 

Salz ist in allen Kulturen und zu allen Zeiten für seine reinigende und läuternde Wirkung bekannt. Es wird seit Jahrtausenden verwendet um negative Einflüsse abzuwehren, Unfrieden abzuwenden und Krankheiten zu heilen. Es soll sogar gegen magische Angriffe schützen und wurde nach magischen Ritualen verwendet um sich energetisch wieder zu reinigen. All dies ist nichts anderes als die Befreiung von «anhaftenden» Informationen (vgl. weiter oben). Diese Eigenschaft des Salzes ergibt sich dadurch, weil es selbst durch einen langen Reinigungs- und Läuterungsprozess entsteht. Weil es ausserdem ein kubisches Mineral ist besitzt es die Kristallstruktur höchster Ordnung und darüber hinaus eine ausgewogene Zusammensetzung (Säure und Base vereinigen sich im Salz genau im Verhältnis 1:1). Dank all diesen Faktoren ist die Reinigungswirkung von Salz noch tiefgreifender und schneller als beim Amethysten. Die Information des Salzes lautet deshalb: «Reinige und läutere dich!»

 

Um die Steine mit Salz zu reinigen werden sie dazu in trockenes Kristallsalz, Steinsalz oder Meersalz gelegt. Viel mehr ist nicht nötig denn die Information des Salzes wirkt durchdringend. Bereits nach ein bis zwei Stunden sind die Steine vollständig gereinigt. Länger als drei bis vier Stunden sollte man die Steine aber nicht im Salz liegen lassen, da sie ansonsten energetisch ausgelaugt werden. Bitte unbedingt beachten und gegebenenfalls den Wecker stellen. Da bei manchen Steinen der direkte Kontakt mit Salz zum Abstumpfen der Oberfläche oder zum Austrocknen führen kann (Vorsicht bei Opal), können die Steine zur Sicherheit in Glasschälchen gelegt werden welche wiederum in grössere Schalen mit dem Salz gebettet sind. Dies beeinträchtigt in keiner weise die Reinigungswirkung des Salzes, da sie das Glas ohne weiteres durchdringt. Es kann aber auch ein weisses Tuch über die Salzschale gelegt und die Steine darauf gebettet werden. Auch hier ist die Reinigungswirkung unverändert. Eine Reinigung mit Salz ist immer dann Empfehlenswert, wenn sehr «hartnäckige» Fremdinformationen vorhanden sind, die mit den anderen Methoden nicht gelöst und gelöscht werden können. Bisher hat sich nur der Bernstein als resistent gegen eine Reinigung mit Salz erwiesen (siehe weiter unten).

 

  

 

Wichtiges zur Reinigung mit Salz:  

 

  • Anwendung:  Bei festsitzenden Informationen (wenn andere Verfahren nicht wirken).
  • Dauer:  Ein bis zwei, höchstens drei bis vier Stunden!
  • Geeignet:  für alle Steine ausser Bernstein (s.u.). Vorsichtshalber sollten die Steine jedoch durch Glasschalen oder Tücher vor dem Direktkontakt mit Salz geschützt werden (s.o.)

 

Anmerkung zum Bernstein

 

Bernstein ist ein fossiles Harz. In seiner organischen Substanz verankern sich Informationen fester als in den anderen mineralischen Steinen. Daher richten Amethyst und Salz interessanterweise nur wenig aus, Räucherungen und Klangschalen zwar etwas mehr, aber auch nicht vollständig durchgreifend. Am besten wirkt bei Bernstein das Licht der Mittagssonne, allerdings muss auch das mitunter über längere Zeit immer wieder einwirken, bis eine umfassende Reinigung erfolgt ist. Bernstein wird daher am besten über mehrere Tage einmal täglich unter fliessendem Wasser entladen und anschliessend in die Mittagssonne gelegt. Auf diese Weise lassen sich Fremdinformationen auch aus Bernstein weitgehend lösen. (Michael Gienger)

 

 

 

Quellennachweis & Ausführlichere Informationen können sie in dem Büchlein Reinigen – Aufladen – Schützen von Michael Gienger nachlesen.